Von einem X-Treme zum nächsten

Olympischer Sport

Nikken Kosakusho wird den mehrfach ausgezeichneten britischen Skeletonfahrer Kristan Bromley unterstützen, der 2008 den Weltmeistertitel gewann und nun olympisches Gold anstrebt.

Die Zusammenarbeit von Nikken Kosakusho und Bromley Technologies ist entscheidend, damit sich Renn-Ass Bromley voll darauf konzentrieren kann, einen Skeletonschlitten der Spitzenklasse für die Weltcupsaison 2013/2014 und das kurz darauf stattfindende Skeletonrennen bei den Olympischen Spielen im russischen Sotschi zu bauen.

NIKKEN IST DER PERFEKTE PARTNER FÜR BROMLEY

Tony Bowkett, leitender Geschäftsführer von Nikken, ist von der geplanten Zusammenarbeit begeistert: „Nikken und Bromley sind perfekte Partner. Unsere neueste Fräslösung X-Treme gibt den führenden Akteuren der Luft- und Raumfahrtindustrie ein leistungsstarkes Tool an die Hand und revolutioniert so ihre Produktionsumgebung.“

„Nikken hat als globales Unternehmen unermüdlich daran gearbeitet, ein Weltklasseprodukt auf den Markt zu bringen, das seinesgleichen sucht“, führt Tony Bowkett aus. „Doch wir ruhen uns nicht auf unseren Erfolgen aus, sondern entwickeln X-Treme weiter, verschieben die Grenzen des Möglichen und setzen neue Maßstäbe. Auch Kristan Bromley hat beständig unter Beweis gestellt, dass er durch diszipliniertes Training und kontinuierliche Weiterentwicklung herausragende Ergebnisse erzielen kann. Ich bin überzeugt davon, dass Nikken gemeinsam mit Bromley Technologies einen wichtigen Beitrag dazu leisten wird, dass Kristan Bromley im Rahmen seiner vierten Olympia-Teilnahme bei den Winterspielen viel für Großbritannien erreichen und seinen persönlichen Traum verwirklichen kann, in jedem weltweiten Wettbewerb eine Medaille zu gewinnen. Wir bei Nikken streben stets nach Exzellenz. Kristan Bromleys sportlicher Anspruch spiegelt unser Unternehmensziel wider.“

Auch Bromley setzt große Hoffnungen in die Zusammenarbeit: „Nikken wird Bromley Technologies dabei unterstützen, die Leistungsgrenzen kontinuierlich zu verschieben. So kommen wir unserem Ziel näher, den schnellsten Skeletonschlitten der Welt zu bauen. Dank der Unterstützung und Großzügigkeit von Nikken bin ich zuversichtlich, dass wir nach drei Jahren Entwicklungsarbeit in der Saison 2013/2014 etwas ganz Besonderes vorweisen können. Die Skeletonrennen gehören bei den Winterspielen ja bekanntermaßen zu den extremsten und aufregendsten Veranstaltungen. In meiner 18-jährigen Karriere habe ich viel erreicht: Ich bin Europa- und Weltmeister geworden und habe andere weltweite Wettbewerbe erfolgreich bestritten, also gehe ich auch diese Herausforderung optimistisch an.“